Architektonische Philosophie von Friedensreich Hundertwasser (1928-2000)

Der österreichische Künstler, Maler und Architekt, dessen eigentlicher Name Friedrich Stowasser lautet, wurde vor allem dank seiner außergewöhnlichen Bauten bekannt. Die von ihm gestalteten Bauwerke kann man nicht nur in Österreich und Deutschland sondern auch in der Schweiz, den USA, Japan, Israel und Neuseeland sehen. Hinter der architektonischen Tätigkeit von Hundertwasser steht seine Philosophie, die seine Einstellung zur Kunst, Natur und Architektur widerspiegelt. Zu seinen bekannten Manifesten gehören: „Es gibt keine Missstände der Natur. Es gibt Missstände des Menschen“, „Die Fensterdiktatur und das Fensterrecht“ und „Verschimmelungsmanifest gegen den Rationalismus in der Architektur“, aus denen man erfahren kann, warum die Bauwerke von Hundertwasser so ungewöhnlich gestaltet werden.

Hundertwasser war der Meinung, dass der Mensch einen groben Fehler begeht, indem er meint, dass er die Natur korrigieren muss. Die natürliche Landschaft soll geschützt werden, weil die Natur heilig ist und unantastbar sein soll. Deshalb sind seine Bauwerke immer von Grünem umgeben und es gibt sogar Bäume oder ganze Grünanlagen auf den Dächern. Wir sollten uns auch freuen, wenn wir zu Hause Schwamm, Schimmel oder Moos bemerken, weil das bedeutet, dass das Leben zu uns kommt.

Ein Verbrechenswerkzeug ist laut Hundertwasser das Lineal, das er zum ‚Symbol des neuen Analphabetismus‘ nannte. Er war nämlich Gegner der geraden Linien, die seiner Meinung nach verboten werden sollen. Die Benutzung des Lineals in der Architektur bezeichnete er als verbrecherisch.

Häuser bestehen nach Hundertwasser aus Fenstern, nicht aus Mauern, wie die Meisten meinen. Seiner Meinung nach sollte es in einem Haus mehrere Fensterarten geben, in unterschiedlichen Farben, Größen und Gestalten, die auch auf unterschiedlichen Höhen platziert werden. Außerdem soll jeder Hausbewohner das Recht haben, die Mauer um seine Fenster nach eigenen Ideen zu gestalten, um der Umgebung zu zeigen, dass er ein Individuum ist, das sich von den Anderen unterscheidet.

Hundertwasser lehnte den Rationalismus zugunsten der Architekturfreiheit ab. Er wollte die Regularitäten, Symmetrie, rechte Winkel und gerade Linien vermeiden. Er war der Meinung, dass die Welt im Bezug auf die Architektur ungerecht ist, weil man ein Diplom haben muss um bauen zu können, während die Malerei und Skulptur frei sind. Wenn das Bauen einer Zensur unterliegt, kann man nicht von Kunst sprechen. Eine der wichtigsten Eigenschaften der Kunst ist nämlich die Freiheit.

Quellen: Wikipedia Hundertwasser, Hundertwasser